Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SchmerzSchmerzKennst du das?

 

Du machst eine normale, völlig unscheinbare Bewegung, und auf einmal schießt Dir der Schmerz in den unteren Rücken. Ein sogenannter "Hexenschuß". (Im Mittelalter konnte man sich die stechenden Schmerzen, die einen Menschen in Sekundenschnelle fast bewegungsunfähig machen, nicht erklären. Man machte gerne Hexen dafür verantwortlich. Sie verursachten das Leiden laut Aberglauben mit Hilfe eines Pfeiles oder ihrem bösen Blick, den sie den Opfern in den Rücken schossen.) Über 80% aller Erwachsenen haben Rückenprobleme. Wenn die Lendenwirbelsäule Dein Problem ist, gehörst du zu den 90% der Menschen mit Rückenproblemen. Nackenschmerzen machen nur die restlichen 10% aus. Das liegt daran, dass der Nacken nicht so viel Last tragen muss. Und meistens kann ein LWS-Problem-Betroffener seine Tätigkeit nicht mehr nachgehen, wohingegen man mit HWS-Problemen durchaus arbeiten kann. Es muss sich nicht mal um Bandscheibenprobleme handeln, häufig sind die Schmerzen auf Verspannunen der Muskeln zurückzuführen. Was wiederum meistens von Fehlhaltungen und jahrelangen Fehlbelastungen kommt.

 

Es tut wirklich böse weh, ich kenne das gut. (Wer meine ganze Geschichte lesen und wissen will, was das mit meinem Pferd zu tun hat, ich habe die Geschichte auf meiner Website aufgeschrieben).

 

Aus diesen Rückenschmerzen (ob nun weiter oben oder unten) resultieren viele Folgebeschwerden. Ich führe mal nur die Folgen von Bandscheibenvorfällen im Bereich der LWS (grob) auf:

- aufgrund von Nervenwurzelreizung Empfindungsstörungen in Form von Taubheitsgefühlen oder Kribbeln

- aufgrund der deutlichen Kompression der Nervenwurzel Einschränkungen der Muskelkraft führen

- plötzlich auftretende, stechende Schmerzen

- Schmerzen, die ausgehend vom Rücken bis in die Arme, das Gesäß und/oder die Beine ausstrahlen

- Beeinträchtigung der Empfindungen....

Du hast Rückenschmerzen. Manchmal hast du keine Ahnung, wie du all deinen Verpflichtungen nachkommen sollst. Du kannst Dich nicht bewegen, bist völlig eingeschränkt in Deiner Lebensqualität und auf Hilfe anderer Menschen angewiesen. Du hast nicht nur Schmerzen, sondern auch Angst vor der Zukunft, möchtest nicht pflegebedürftig und abhängig werden. Die Ängste und Sorgen drücken auf deine Schultern und Rücken, senken deinen Blick. Manchmal nimmst du Schmerzmittel, obwohl du weßt, dass sie dir mehr schaden als nützen. Aber immer kannst du die Schmerzen nicht aushalten....

 

Wie wäre stattdessen das...?

 TanzTanz

Du fühlst dich wieder frei, kräftig und beweglich. Du bewegst dich schmerzfrei mit Spass und Lust. Du spielst mit den Kindern, tobst mit dem Hund. Du schaust hoch erhobenen Hauptes in die Zukunft ohne die allzu bekannte Angst. Du machst deine Arbeit und hast trotzdem noch genug Energie für Hobby, Sport, Freizeit. Du kennst die Anzeichen für nahende Probleme und deinen Körper. Und Du weißt, welche Übungen und Bewegungen Dir gut tun und enem Festsetzten des Problems vorbeugen. Deine Rückenmuskeln sind wieder stark genug, um Deine Wirbelsäule aufzurichten und zu stützen, aber auch flexibel und dehnbar. Du hast Deine Haltungen so gut angepaßt, dass Du schadfrei arbeiten kannst, und Du hast eine Routine zur Verfügung, die Dir immer wieder in die Entspannung verhilft.

 

Du kannst dein Leben wieder genießen und all seinen Bewegungen freudig folgen.     

Der Onlinekurs "Starker Rücken - Aufrecht durchs Leben" gibt dir spezielle Übungen aus dem Hatha Yoga und damit dein eigenes "Gesundheitshaus". Du wirst nach diesem Kurs Übungen kennen und ausführen können, die deine Schwachstellen im Rücken stärken und dir die Lebensbalance zurückbringen.

 Kaufe den Kurs mit diesem Klick

Du lernst in meinem Kurs:

- ein wenig Theorie über Deinen Körper, speziell die Wirbelsäule und die umliegenden Muskeln

- Übungen und deren Variationen kennen, sodass Du bei Bedarf immer Deinen eigenen Werkzeugkoffer hast.

Du übst:

- die Grundübungen in der jeweils zu dir passenden Variation, so dass sie dir nützt und nicht schadet

- deinen Körper (wieder) wahrzunehmen, auf ihn zu achten und seine Signale zu interpretieren

- die Yogapositionen in deinen Alltag zu integrieren, sodass du in jedem Notfall das geeignete Übungswerkzeug parat hast und die ritualisierten Abläufe nutzen kannst.

Du spürst bei korrekter Ausführung:

- wie deine Beschwerden gelindert werden oder häufig sogar ganz verschwinden

- deine Achtsamkeit in Bezug auf dich und deinen Körper steigt, du dich immer besser kennenlernst. 

- dass du dich wieder ohne Angst bewegen kannst 

- dass du dich gerne bewegst, weil es nicht weh tut

 

Kursbestandteile:

Der Kurs ist auf 20 Wochen ausgelegt. Du kannst ihn aber so lange üben wie du willst und brauchst. Alle Videos stehen auf Youtube. Nach Zahlung erhältst du wöchentlich die Links zu den Filmen und die zugehörigen Text- oder Audiodateien per email. 

- Einführungsvideos (Vorstellen, Anwenden)

- geschlossene Facebookgruppe für Fragen

- Tipps zum Liegen/Sitzen 

- Anfangsentspannung mit Progressiver Muskelrelaxation

- 20 Übungsvideos für je 21Woche. Jedes ca 50 bis 60 Minuten.

- 10 "Shorties". Das sind Kurzreihen aus dem jeweiligen Wochenvideo als Hausaufgabe oder zur Kurzanwendung

- Atemübungen (mp3)

- weitere Entspannungen (mp3)

 

Für wen ist der Kurs "Starker Rücken - Aufrecht durchs Leben" geeignet? 

- Du hast Rückenprobleme, man hat dir Yoga empfohlen

- Du bist viel unterwegs, möchtest trotzdem professionelle Anleitung, 

- Du möchtest gerne Yoga machen, aber ein öffentlicher Kurs ist nicht dein Ding.  

- Du brauchst die Motivation für deine täglichen Übungen

- Du möchtest regelmäßig üben, brauchst aber den kleinen Tritt in den ..... ;-)

- Du möchtest Yoga und mich als Lehrerin kennen lernen.

- Du quälst dich mit Rückenschmerzen und suchst einen anderen Ansatz als bisher.

 

Du erhältst den Online-Yoga-Kurs "Starker Rücken - aufrecht durchs Leben"

mit den Links zu den Videos, den Texten und mp3-Audios für           349 Euro

 

Kaufe den Kurs mit diesem Klick

 

Häufig gestellte Fragen:

Muss man jeden Tag 1 Stunde üben? Solltest du die Zeit haben, wäre das toll. Du würdest innerhalb kurzer Zeit Riesenfortschritte sehen können. Wenn du diese Zeit nicht hast, übe meine Shorties. Möglichst täglich. Hast du mal gar keine Zeit, integriere ein oder 2 Übungen aus den Shorties irgendwo in den Tag. Kurz: Nein, musst du nicht. Könntst du aber. ;-)

Wie fange ich an? Du erhältst eine Mail zu Begrüßung, in der dein Start genau beschireben steht. Du schaust dir die Vorstellung, die Tipps zum Sitzen und Liegen an. Dann gehts schon in die erste volle Stunde. Wenn du Fragen hast, schreib sie dir erstmal auf. Nach komplettem Abschluss der Stunde kannst du mir die Fragen in der Facebookgruppe stellen, falls sie nicht schon beantwortet wurden. Kurz: Du hast den ersten Mailtext gelesen und folgst ihm. 

Kann ich langsamer üben? Du kannst jedes Päckchen (das für zwei Wochen gedacht ist) so viel und so lange üben wie du willst. Wenn du denkst, du willst weiter gehen, schreibst du mir und bekommst daraufhin das nächste Päckchen. usw. Kurz: Ja, wie du willst.

Wieviele Vorkenntnisse und - fähigkeiten muss man schon haben? Kurz: Keine. Der Kurs ist für Anfänger

Ich wiege zu viel - Kann ich auch Yoga machen? Na klar. Wir ändern jede Übung so ab, dass jeder den maximalen Gewinn draus ziehen kann. Es wird mit der Zeit immer mehr in Richtung Standardposition gehen. Ab selbst wenn nicht, macht nichts! Tu, was dir gut tut! Kurz: Ja. 

Geht Yoga auch mit Asthma? Selbstverständlich! Gerade die Atemübungen sind sogar sehr hilfreich. Kurz: JA

Ich habe einen Bandscheiben vorfall- kann ich trotzdem Yoga machen? Ja, kannt du, solltest du sogar. Aber im richtigen Maß. Das heißt, du musst die Variation der Übung finden, die dich im Moment am besten unterstützt. Diese Variation führst du achtsam und genau aus. Und wenn du das beachtest, wirst du die tollen Wirkungen sehr bald spüren. Ehrgeiz ist fehl am Platz und tut meistens weh. Den lassen wir also weg. Wenn du unsicher bist, was du wie üben sollst, schreib mir, wo genau es hapert, und ich finde die für dich passende Variation. Dennoch musst du wissen: Du kannst dir mit jeder Bewegung, so auch mit Yoga, weh tun. Im Zweifel frag gerne deinen Arzt. Kurz: Ja, aber achtsam und sehr exakt nach Anweisung!